„Homosexualität ist ein Nebenprodukt des Kapitalismus“ … und wohl auch ein Wirtschaftsfaktor.

Nepal: Kommunisten bekämpfen Schwule (queer.de 2007)
Durchbruch für Homos in Nepal (queer.de 2007)

Den zumindest bei Teilen (?) der Maoisten vorherrrschenden reaktionären Auffassungen zur Homosexualität stehen andere linke Kräfte entgegen. So sitzt mit Sunil Babu Pant ein bekennender Schwuler für die Communist Party of Nepal (United) in der verfassungsgebenden Versammlung.

Ein weiterer Artikel von queer.de aus dem Jahr 2010:

Nepal will das Homo-Paradies werden

Ein schwuler Parlamentsabgeordneter will zehn Prozent des weltweiten Homo-Tourismus nach Nepal holen.

Sunil Babu Pant will dazu im kommenden Monat eine Tourismus-Konferenz im Himalayastaat abhalten. Er hat eigens für das Projekt den Reiseveranstalter „Pink Mountain“ gegründet. Nepal wird voraussichtlich im Mai das erste asiatische Land werden, das die Ehe für Schwule und Lesben öffnet, erklärte Pant. Dies geht auf eine Entscheidung des Obersten Verfassungsgerichts aus dem Jahr 2008 zurück. Die Richter erklärten damals, dass das Ehe-Verbot für gleichgeschlechtliche Paare gegen den Diskriminierungsschutz in der Verfassung verstoße (queer.de berichtete).

Pant will besonders heiratswillige Paare ins Land locken. So sollen gleichgeschlechtliche Paare mit „Pink Mountain“ am Fuße des Mount Everest heiraten können. Die Gäste sollen dabei auf dem Rücken von Elefanten zur Zeremonie gebracht werden. „Die meisten asiatischen Länder heißen schwule und lesbische Besucher nicht willkommen. Daher können wir in diesem Markt das Maximale herausholen für die Wirtschaft Nepals, die nach vielen Kriegsjahren noch immer am Boden liegt“, erklärte Pant gegenüber dem „Daily Telegraph“. Bis zu zehn Prozent des weltweiten schwul-lesbischen Tourismus könnte so für Nepal gewonnen werden.
Die Regierung Nepals hat bereits zuvor Pläne bekannt gegeben, die Zahl der Touristen zu erhöhen. Im letzten Jahr waren nur 400.000 Besucher in das rund 30 Millionen Einwohner zählende Land gekommen. 2011 sollen es schon eine Million sein.

Pant ist der einzige offen schwule Abgeordnete im Parlament. Er ist Mitglied der kommunistischen CPN-U, die sich für gleiche Rechte für Lesben und Schwule einsetzt. Im Land gibt es allerdings noch Widerstände gegen die neue Toleranz: So lehnen die Maoisten, die mit 220 von 601 Abgeordneten die größte Fraktion im Parlament stellen, Homosexualität als „Nebenprodukt des Kapitalismus“ ab (queer.de berichtete). (dk)


2 Antworten auf „„Homosexualität ist ein Nebenprodukt des Kapitalismus“ … und wohl auch ein Wirtschaftsfaktor.“


  1. 1 Entdinglichung 11. Februar 2012 um 17:04 Uhr
  2. 2 Administrator 07. Oktober 2013 um 2:08 Uhr

    recht verspätet: thanks for the info. I like your blog very much, Entdinglichung.
    und (auch) für dich gilt zweifelsfrei die einladung: http://npl.blogsport.de/gastbeitraege/

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


vier + sechs =